BuellsPort Guestfarm
-24.148085,16.363748 P.O. Box 97457 -NA- Windhoek Namibia
Ernst Sauber 00264 63 293371 00264 88 625749 info@buellsport.com

Gästefarm

Die Gästefarm BüllsPort

ImgHiddenImgHiddenImgHiddenImgHidden BüllsPort befindet sich rund 100 km östlich von Sesriem/Sossusvlei, liegt am Fuße der Naukluftberge und grenzt direkt an den Namib Naukluft Park. Unsere Farm bietet einen idealen Ausgangspunkt für Ausflüge zum Sossusvlei, Wanderungen in die Berge sowie exklusive Bergtouren mit dem Allradfahrzeug.


Der Name BüllsPort kommt aus der Zeit, als es hier den einzigen Durchgang für Ochsenwagen und Viehherden durch das Naukluftmassiv gab. Auch heute noch ist dieses eine wichtige Passage auf dem Weg von Süden nach Walvis Bay und Swakopmund.

Die Farm ist 10.000 ha groß und ca. 4.000 ha davon sind Teil des Naukluftmassivs. Das Wohnhaus liegt 1.400 m über NN. Die Nähe der Namibwüste zeigt sich durch geringe Niederschläge, welche nur 80-120 mm im Jahresdurchschnitt betragen. (siehe Namibia-Klima) Direkt am Haus liegt das Trockenflussbett des Tsondab, an dessen Rand sich ein Galeriewald aus Akazien befindet. Bewirtschaftet wird das weitläufige Gelände der Farm sehr extensiv mit Rindern und etwa 40 Pferden aus unserer Zucht. Springbock, das Hartmann-Berg-Zebra, Kudu, Oryxantilope und Klippspringer sind hier heimisch und häufig anzutreffen. Leoparden, Geparden und Hyänen bekommt man nur mit etwas Glück oder mit Wildbeobachtungskameras zu sehen.

Auf dem Farmgelände befinden sich noch Ruinen und Gräber aus der deutschen Kolonialgeschichte, als deutsche Schutztruppen um 1900 die Passage durch die Naukluftberge an einer wichtigen Polizeistation überwachten. Auch die durch ihr Buch „Wenn es Krieg gibt, gehen wir in die Wüste″ bekannten Geologen Henno Martin und Herrmann Korn, verbrachten Monate bei der Erkundung der Naukluft auf unserm heutigen Campingplatz Polizeistation.

Ernsts Großvater kam 1885 als Kaufmann ins Land und siedelte bald in der Nähe der heutigen Farm an. Johanna, als Touristin 1989 ins Land gekommen, wanderte nach BüllsPort aus und wurde später Farmverwalterin. Lange Trockenzeiten machte das Leben auf der Farm fast unmöglich. Ende 1992 wurde dann der Entschluss gefasst, BüllsPort zu einer Gästefarm auszubauen. Die besonders schönen Schluchten im Naukluftteil der Farm und die günstige Lage, direkt an der C 14, waren mit entscheidend für diesen Entschluss.

Etliche Einheimische finden in unserem Farmbetrieb Arbeit, die Kinder können einen Kindergarten und eine Schule besuchen, welche wir durch Spenden unterstützen.

Der ausgefallene Name BüllsPort ist lagebedingt, denn die Gästefarm befindet sich am östlichen Eingang zu den Naukluftbergen am Bullenkopf, dort wo die C14 von Maltahöhe nach Solitaire das Massiv durchschneidet.

Gastfreundschaft erleben bedeutet nicht nur in geschmackvollen Zimmern wohnen ‒ in BüllsPort sind Sie Gast der Familie.

Mit Blick in den Garten genießen Sie nach einem ereignisreichen Tag am festlich gedeckten Tisch ein schmackhaftes 3-Gänge-Menü. Abgerundet und begleitet von ausgesuchten Weinen entsteht ein angeregter Austausch von Reiseabenteuern und Insidertipps, die zur Planung Ihrer Tour einige zusätzliche Erlebnisse versprechen, welche nicht im Reiseführer zu finden sind.

Für Ihren Komfort sorgen ein kristallklarer Pool, eine Bibliothek, eine Selbstbedienungsbar und ein schöner Garten mit schattenspendenden Bäumen.

Auf BüllsPort werden Ihnen zehn geräumige Komfort- und fünf Standard-Zimmer als Unterkunft geboten.

Alle Zimmer bieten:
  • Moskito-Schutz an allen Türen und Fenstern
ImgHidden ImgHidden ImgHidden ImgHidden ImgHidden ImgHidden ImgHidden ImgHidden ImgHidden ImgHidden ImgHidden ImgHidden ImgHidden ImgHidden ImgHidden
  • Alle Zimmer können mit Zusatzbetten für Kinder ausgestattet werden
  • Badezimmer mit Dusche und Toilette getrennt
  • Raumgröße 50 m²
Besonderheiten
Freie Internetnutzung im Speisezimmer.
BuellsPort - Anke 17. Januar 2017